Allgemein / Freizeit / Kultur & Co / Neu im Kino / Schulkind

Timm Thaler – Neu im Kino

Timm Thaler – Neu im Kino

Eine Rezension von Yvonne Hautmann

Timm Thaler oder das verkaufte Lachen: Kinoadaption der erfolgreichen Serie nach James Krüss um einen Jungen, der sein Lachen verkauft.

Bereits 1962 schrieb James Krüss seinen Bestseller, über den Jungen, der sein Lachen verkaufte.
Diese bewegende Geschichte  wurde seinerzeit mit dem großartigen Newcomer Thomas Orner in einem ZDF Mehrteiler ausgestrahlt und faszinierte uns als Teens.
Doch wie ist es mit dem Kinofilm?
Die Geschichte ist schnell erzählt:

Das Lachen vom kleinen Waisenjungen Timm Thaler (Arved Friese) ist einzigartig. So ansteckend und unwiderstehlich, dass es jeden sofort in seinen Bann zieht. Auch der geheimnisvolle Baron Lefuet (Justus von Dohnanyi) ist von dem Gelächter des fröhlichen Jungen angetan und schlägt ihm einen ungewöhnlichen Deal vor. Er verspricht Timm, dass er von nun an jede Wette gewinnt. Dafür muss er nur sein Lachen an den Baron verkaufen. Nachdem Timm den Vertrag unterschreibt, merkt er bald, dass es kein schlechter Scherz war. Er gewinnt jede noch so unmögliche Wette und kommt schnell zu Reichtum. Doch schon bald muss Timm einsehen, dass er ohne Lachen ein unglücklicher Mensch ist. Deshalb möchte er seinen wahren Schatz um jeden Preis von dem Baron zurückhaben. Auch wenn der teuflische Pakt gar nicht so einfach zu lösen ist, gibt Timm nicht auf. Zum Glück stehen ihm seine Freunde Ida (Jule Hermann) und Kreschimir (Charly Hübner) zur Seite, die den alten Timm zurückhaben wollen.

Fazit: 

Kann Justus von Dohnanyi noch einigermaßen das Charisma des fiesen Baron so verkörpern wie einst Horst Frank, so kläglich ist doch die übrige Auswahl der Protagonisten,- allen voran Arved Frese. Wer hier das Casting zum Kinofilm veranstaltete, wollte entweder das Publikum einschläfern, oder blass bleibenden Nachwuchsschauspielern mal was Gutes tun. Sehr sehr schade. Regisseur Dresen hat wenigstens mit einigen Gags und viel Detailreichtum einen Film geschafft, der zumindest annähernd unterhalten kann. Die guten Kritiken auf kino.de teile ich so ganz und garnicht!

Mein Tipp: Geld sparen , zu Hause bleiben und stattdessen die alte Serie mit Thomas Ohrner und Horst Frank gemütlich auf der Couch geniessen.

Fakten :

Erscheinungsdatum2. Februar 2017 (Deutschland)
Tags:

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>